Freischütz Pörnbach e.V.
Tradition seit 1904

Weihnachtsfeier

 

Kleine Weihnachtsfeier-Chronik: 
Am 01. Januar 1926 musste in Pörnbach eine Christbaumversteigerung stattgefunden haben. Die Schützengesellschaft hat nämlich um 8,00 Goldmark den "Stamm" gesteigert. Dies sind die ersten Angaben über eine Weihnachtsfeier. Im Dezember desselben Jahres ist die nächste "Christbaumfeier " in unseren Unterlagen verzeichnet. Am 16. Dezember 1950 wird über ein Weihnachtsschießen in der Schützenkladde berichtet. Es waren 50 Personen anwesend. Bei jeder Weihnachtsfeier gab es das traditionelle Weihnachtsessen. 1972 gab es für die Vereinsmitglieder ein Reh. Der Schützenverein bezahlte das Fleisch (Schaf, Hirsch, Reh oder Spanferkel) und die Herbergsfamilie bereitete das Mahl zu. 1974 wurde ein Spanferkel aufgetischt. Dies war auch die Zeit in der die Freischützen zum ersten Mal ein Nikolaus besuchte und lustige Begebenheiten der Mitglieder in Reimform zum Besten gab. Die Schützenjugend begann zur Unterhaltung lustige Sketche zu spielen. 1980 spielte eine Blasmusikkapelle. 1990 wohnten der Feier 140 Personen bei. Viele Preise wurden besorgt um davon eine Tombola aufzubauen. Der Christbaum wurde versteigert. Ab dem Jahr 2000 gibt es auch immer wieder einen Kinderchor mit musikalischer Begleitung, bestehend aus der Schützenjugend.
Unsere Weihnachtsfeier läuft auch heute noch in ähnlichem Rahmen ab.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

2018

Unser 1. Schützenmeister Karl-Heinz Ernst führte heuer durch das Programm unserer diesjährigen Weihnachtsfeier und begrüßte zahlreiche Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste im voll besetzten Saal des Gasthofes Bogenrieder. Auch 1. Bürgermeister Helmut Bergwinkel mit seiner Frau Edith, sowie Pater Purainer, waren anwesend.
Ganz herzlich bedankte sich Ernst bei den aktiven Schützen, sowie auch bei den passiven Mitgliedern. Nur durch dieses Miteinander kann ein Verein sportlich und gesellschaftlich bestehen. Er lobte den Zusammenhalt und die Unterstützung seitens der Vorstandschaft.Der besinnlichen Teil der Feier wurde, wie jedes Jahr, von der Schützenjugend mit einem Sketch und Vorlesen einer Geschichte übernommen. Abgerundet wurde die Feier wieder von einer gut bestückten Tombola. 

 


Unsere Jugend unterhielt uns im besinnlichen Teil mit einem Sketch und dem Vortrag von Sophia Nadler: Advent, Advent, der Bärwurz brennt 

Jugendleiterin Bettina Schwarzbauer begleitete beim musikalischen Teil mit der Harmonika.

 

 

 




 

Beim Vortrag des Nikolauses, dieses Amt übernahm heuer kurzfristig -dankenswerterweise- 

 

Thomas Schaubeck,  weil unser Nikolaus Christian krank war. Es gab auch heuer wieder viele Lachsalven. Er hatte einige Schandtaten und lustige Vorkommnisse des vergangenen Jahres in Reimform auf Lager. 

Die Engerl waren wieder
Marina Pfab und Emma Schleghuber

 







 

 

Kürzlich heiratete unser aktiver Schütze Alexander Riedl seine Florentina 
1. Schützenmeister Karl-Heinz Ernst gratulierte herzlich.
Wir wünschen eine glückliche Zeit

 


















 

1. Schützenmeister K.-H. Ernst (re.) ehrte langjährige Mitglieder mit dem Ehrenzeichen des
Bayerischen Schützenbundes (BSSB)
v. li. n. re.: Franz Ippi - je 25 Jahre / Johann Hadler - 40 Jahre / Edith Saukenka 25 Jahre
Katharina Lechner / Rudolf Mauermayr / Roswitha und Georg Kraus- je 40 Jahre
nicht anwesend: Raimund Harrer, Roland Seigner - je 25 Jahre
Peter Weber, Hubert Sigl sen. - je 40 Jahre

 

 

Den Geburtstagskindern, welche heuer einen runden Geburtstag feiern konnten, wurde von den zwei Schützenmeister und dem Freischütz Kinderchor, mit "Wie schön, dass du geboren bist" besonders gratuliert:


in der Mitte: Rosa Heinzinger (80 J.) und Katharina Lechner (70 J.)
wegen Krankheit nicht anwesend: Charlotte Daniel und Reinhard Graf (beide 80 J.)

 

 

 






Auch Spargelkönigin Lena Hainzlmair, welche zu unseren Mitgliedern zählt, war anwesend.

Die beiden Schützenmeister begrüssten sie herzlich.